Statuten

Statuten des Wiener Yacht Clubs

Stacks Image 144
Stand 27.2.2004 - Download als PDF

STATUTEN
DES WIENER YACHT CLUBS (WYC)
§ 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich


(1) Der Verein führt den Namen „Wiener Yacht Club“
(2) Der Wiener Yacht Club ist ein gemeinnütziger Sportverein und gehört
dem Österreichischen Segel-Verband sowie der Österreichischen Turnund
Sportunion an.
(3) Er hat seinen Sitz in Wien und erstreckt seine Tätigkeit auf das Gebiet
von ganz Österreich, im besonderen aber auf das Gebiet des Bundeslandes
Wien.


§ 2 Zweck und Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes



(1) Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt die
Ausübung des Segelsportes zu pflegen und zu fördern.
(2) Als ideelle Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes dienen:
a) die Schaffung und Unterhaltung von Einrichtungen, die den Mitgliedern
die Ausübung des Segelsportes ermöglichen und erleichtern,
b) die Abhaltung von Segel-Wettbewerben und anderen seglerischen
Veranstaltungen sowie das Aussetzen von Rennpreisen dafür,
c) die Förderung der Mitglieder, sich an auswärtigen Wettfahrten zu
beteiligen,
d) die Heranbildung des seglerischen Nachwuchses, insbesondere die
Mitwirkung am Prüfungswesen des Österreichischen Segel-Verbandes
durch Stellung von Prüfern,
e) die Organisation und Durchführung von Vorträgen, Lehrgängen,
Übungseinheiten und Trainingskursen,
f) der Ankauf mustergültiger Segelboote und
g) die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen zur Förderung
des Gemeinschaftsgeistes der Mitglieder
(3) Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:
a) Beitrittsgebühren und Mitgliedsbeiträge
b) Nenn- bzw. Startgelder bei Regatten
c) Spenden und Subventionen
d) Einnahmen aus der Prüfungst.tigkeit im Sinne des Abs. 2, lit. d
e) Erträgnisse aus Veranstaltungen

§ 3


Die Clubmitglieder sind entweder
a) aktiv
b) beitragend
c) Ehrenmitglieder
d) Jugendmitglieder
e) Gastmitglieder.


§ 4 Aktive Mitglieder

(1) Der Erwerb der Mitgliedschaft als aktives Mitglied ist für alle physischen
Personen möglich, die das 18. Lebensjahr überschritten haben, und den
Führerschein-A für Binnenfahrt oder den Segel-Surf-Schein erworben
haben, sowie des Schwimmens kundig sind.
(2) Über die Aufnahme eines aktiven Mitgliedes entscheidet der Vorstand auf
Grund des Aufnahmeantrages des Bewerbers mit Stimmenmehrheit. Vor
der endgültigen Entscheidung darüber, hat der Vorstand das Aufnahmeansuchen
den Mitgliedern acht Wochen lang durch Anschlag zur Kenntnis
zu bringen. Eine Ablehnung des Aufnahmeansuchens braucht nicht
begründet zu werden.

§ 5 beitragende Mitglieder


Als beitragende Mitglieder können Freunde des Segelsportes und Familienangehörige
von aktiven Mitgliedern aufgenommen werden. Der Antrag ist vor
der Aufnahme den Mitgliedern durch Anschlag (siehe § 4) zur Kenntnis zu
bringen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit Stimmenmehrheit.
Eine Ablehnung des Aufnahmeansuchens braucht nicht begründet zu
werden.

§ 6 Ehren-, Jugend- und Gastmitglieder

(1) Zum Ehrenmitglied kann nur eine Person ernannt werden, die sich um
den Segelsport oder um den Club besondere Verdienste erworben hat.
Den Vorschlag hat der Vorstand zu machen. Über die Ernennung entscheidet
die Generalversammlung in geheimer Abstimmung mit Stimmenmehrheit.
(2) Als Jugendmitglieder können Jugendliche von 10 bis 18 Jahren aufgenommen
werden. Für die Aufnahme gelten die Bestimmungen des § 4
sinngemäß.
(3) Nach Beendigung des 19. Lebensjahres haben die Jugendlichen ein neuerliches
Aufnahmeansuchen in den aktiven Mitgliederstand zu stellen,
wobei auf Proponenten verzichtet wird.
(4) Bei einer mindestens 3-jährigen ununterbrochenen Jugendmitgliedschaft
und der Vorlage des Führerscheins-A für Binnenfahrt oder des Segel-
Surf-Scheins entfällt der Aufnahmebeitrag.
(5) Über die Zeit des Wehrdienstes, des Zivildienstes oder eines Studiums
kann auf Ansuchen bei der Vorlage des entsprechende Nachweises der
Mitgliedsbeitrag dieser nun aktiven Mitglieder vom Vorstand jährlich ermäßigt
werden. Diese Regelung ist bis zum vollendeten 27. Lebensjahr
möglich.

(6) Über die Aufnahme von Gastmitgliedern hat der Vorstand gemäß § 4 mit
Stimmenmehrheit zu entscheiden. Die Gastmitgliedschaft kann für
maximal ein Jahr gewährt werden.

§ 7

(1) Die in § 3 angeführten Mitglieder (außer Gastmitglieder) sind berechtigt,
das Clubabzeichen und die Clubkleidung zu tragen.
(2) Die unter § 3 lit. a), c) und d) angeführten Mitglieder können ihre Boote
im Bootsregister des Wiener Yacht Clubs eintragen lassen und sind nach
Eintragung in das Ö.S.V. Verbandsregister berechtigt, den Stander des
WYC zu führen.
(3) Alle Mitglieder dürfen die Einrichtungen des Clubs benützen und an
seinen gesellschaftlichen Veranstaltungen teilnehmen.
(4) Aktive Mitglieder zahlen einen Aufnahmebeitrag und einen Jahresbeitrag,
beitragende und Jugendmitglieder sowie Gastmitglieder nur den Jahresbeitrag.
Alle Beiträge sind unmittelbar nach Zusendung der Vorschreibung
fällig.
(5) Für die Bereitstellung von Sonderleistungen (Garderobekästen, Bootslager
und/oder Liegeplätze am Steg) können besondere Beiträge eingehoben
werden.
(6) Aktive Mitglieder haben Sitz und Stimme in der Generalversammlung
gemäß § 16 dieser Satzung.
(7) Ehrenmitglieder haben alle Rechte von aktiven Mitgliedern und sind jedes
Pflichtbeitrages entbunden.
(8) Die Jugendmitglieder haben:
Das Recht, die Schulboote des Clubs zu benützen
Die Pflicht, sich unter Leitung des Jugendwartes seglerisch auszubilden

§ 8

(1) Der WYC kann einen Ehrenpräsidenten ernennen. Der Ehrenpräsident
wird aus den Reihen der Ehrenmitglieder von der Generalversammlung
über Antrag des Vorstandes mit Stimmenmehrheit in geheimer Abstimmung
gewählt.
(2) Der von der Generalversammlung gewählte Ehrenpräsident hat alle
Rechte eines aktiven Mitgliedes und ist von jedem Pflichtbeitrag befreit..
(3) Der Ehrenpräsident hat das Recht an den Sitzungen des Vorstandes mit
Sitz und Stimme teilzunehmen.

§ 9

(1) Der Umfang und die Art der Benützung der Clubanlagen wird durch die
Clubordnung geregelt. Wer das Eigentum des Clubs benützt, ist verpflichtet,
die Clubordnung einzuhalten und haftet für alle durch seine
Schuld entstehende Schäden. Wer ein Boot auf der Anlage des WYC abstellt,
ist zum Abschluß einer Haftpflichtversicherung verpflichtet. Bei
Jugendmitgliedern haften die Erziehungsberechtigten für alle Schäden.
(2) Die Clubordnung kann nur durch den Vorstand mit Stimmenmehrheit
erstellt werden.
(3) Der WYC ist berechtigt, die Clubverwaltung EDV-unterstützt zu führen,
und zu diesem Zweck personenbezogene Daten wie Name, Adresse,
Geburtsdatum und Telefonnummer zu erheben und zu verarbeiten.
Namen und Adressen dürfen auch an die Österreichische Turn- und
Sportunion und an den Österreichischen Segel-Verband weitergegeben
werden.

§ 10

(1) Die Mitgliedschaft erlischt::
a) Durch Ableben
b) Durch Austritt
c) Durch Streichung
d) Durch Ausschluß
(2) Ein Mitglied kann vom Vorstand gestrichen werden, wenn es mit der
Zahlung des Mitgliedsbeitrages oder anderer Schulden an den Verein
länger als ein Jahr im Rückstand ist, unbeschadet seiner Verpflichtung,
die Schulden zu begleichen. Der Streichung muß eine Mahnung mittels
eingeschriebenen Briefes vorangehen, worin auf diese Maßnahme aufmerksam
gemacht wird. Ein gestrichenes Mitglied kann nach § 4, wenn
die vollständige Begleichung seiner Verbindlichkeiten erfolgt ist, wieder
aufgenommen werden.
(3) Der Ausschluß eines Mitgliedes aus dem Club kann geschehen:
a) wegen unüberlegtem Verhalten zu Wasser oder grober Fahrlässigkeit
dabei,
b) wegen offenbaren Zuwiderhandelns gegen die Statuten,
c) wegen eines dem Ansehen des Clubs schädigendes Verhaltens,
d) wegen einer unehrenhaften Handlung
In solchen Fällen hat der Vorstand die Untersuchung zu führen, das Mitglied
zur Rechenschaft zu ziehen und in Ermangelung einer ausreichenden
Rechtfertigung die Ausschließung beantragen.Über die Ausschließung
entscheidet die Generalversammlung, nötigen falls eines außerordentliche
Generalversammlung, in geheimer Abstimmung mit Stimmenmehrheit.

§ 11

(1) Der Aufnahmebeitrag für neue Mitglieder und die Jahresbeiträge einschließlich
der Beiträge für Sonderleistungen werden durch die Generalversammlung
festgesetzt. Die Aufnahmebeiträge bei der Wiederaufnahme
ausgetretener Mitglieder werden durch den Vorstand festgesetzt.
(2) Als Vereinsjahr gilt des Kalenderjahr. Zu dessen Beginn werden die
Beiträge eingefordert.
(3) Neu nach § 4 aufgenommene Mitglieder müssen den Aufnahmebeitrag
und den Jahresbeitrag 5 Wochen nach Vorschreibung entrichten. Die
nicht fristgerechte Zahlung berechtigt den Vorstand, die Aufnahme zu
annulieren.
(4) Wer seine Mitgliedschaft durch Austritt, durch Streichung oder durch
Ausschluß verloren hat, hat weder Anspruch auf die von ihm geleisteten
Beiträge, noch auf das Clubvermögen.
(5) Mitglieder, die den fälligen Beitrag noch schuldig sind, sind in der
Generalversammlung weder stimmberechtigt noch wählbar.

§ 12

Die Clubangelegenheiten werden besorgt durch
(1) Generalversammlung
(2) Vorstand
(3) Präsident oder Vizepräsident
(4) Rechnungsprüfer
§ 13
(1) Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, dem
Oberbootsmann, dem Oberbootsmannstellvertreter, dem sportlichen Leiter,
dem Schriftführer, dem Kassier, dem Jugendwart und Clubwart
sowie im Bedarfsfalle, einem zweiten Vizepräsidenten und zwei weiteren
Vorstandsmitgliedern.
(2) Alle Vorstandsmitglieder werden aus den Ehrenmitgliedern und aktiven
Mitgliedern von der Generalversammlung auf zwei Jahre gewählt.
(3) Der Präsident, der Vizepräsident, der Schriftführer, der Kassier und der
Oberbootsmann dürfen während ihrer Funktionsdauer im WYC bei
keinem anderen Segelclub in einer dieser Funktionen tätig sein.
(4) Alle Vorstandsmitglieder sind wieder wählbar. Sie bekleiden ihr Amt als
Ehrenamt und müssen ihren Aufenthalt während der Segelsaison
wenigstens zeitweilig am Segelwasser des Clubs haben.

(5) Beim Ausfall eines Vorstandsmitgliedes durch Ableben, Austritt oder
Zurücklegung ist der Vorstand verpflichtet, für den Rest der Funktionsdauer
einen Ersatz aus den Kreisen der aktiven Mitglieder zu kooptieren.
(6) Der Präsident, der Vizepräsident, der Kassier und der Oberbootsmann
müssen mindestens vier Jahre als aktives Mitglied dem Club angehört
haben, die übrigen Vorstandsmitglieder zwei Jahre.

§ 14

(1) Der Präsident vertritt den Club dritten Personen gegenüber und unterzeichnet
gemeinsam mit dem Schriftführer alle Schriftstücke, die den
Club verpflichten oder an die Behörde gerichtet sind. Der Präsident beruft
den Vorstand ein, bestimmt die Gegenstände seiner Verhandlung und
sorgt für die Ausführung seiner Beschlüsse.
(2) Er führt in den Sitzungen des Vorstandes und in der Generalversammlung
den Vorsitz und leitet die Verhandlungen.
(3) Dem Vizepräsidenten stehen alle Befugnisse des Präsidenten bei dessen
Verhinderung zu.
(4) In dringenden Fällen, bei Gefahr im Verzug, können die Geschäfte des
Vorstandes vom Präsidenten im Einvernehmen mit dem Vizepräsidenten
besorgt werden. Solche Entscheidungen bedürfen innerhalb von zwei
Wochen der Zustimmung des Vorstandes, bei Ablehnung muß eine
außerordentliche Generalversammlung nach § 16 in diesen Angelegenheiten
einberufen werden.
(5) Der Oberbootsmann ist für alles unbewegliche und bewegliche Clubeigentum,
mit Ausnahme der Kassa, verantwortlich. In Zusammenarbeit
mit dem Clubwart und dem Jugendwart hat der dem Vorstand Reparaturen,
Nachschaffungen und Neuanschaffungen vorzuschlagen. Er muß
dem Vorstand anzeigen, wenn das Clubeigentum durch die Schuld einzelner
Mitglieder Schaden erlitten hat und muß diesen Schaden bewerten.
Er führt das Inventarbuch und ein Register über die Boote des
Clubs.
(6) Dem Oberbootsmannstellvertreter stehen alle Befugnisse des Oberbootsmannes
bei dessen Verhinderung zu.
(7) Der sportliche Leiter ist für die Regattaveranstaltungen, Ausschreibungen
und und die Abwicklung als Wettfahrtleiter verantwortlich. Dem stellvertretenden
sportlichen Leiter stehen alle Befugnisse des sportlichen
Leiters bei dessen Verhinderung zu.
(8) Der Schriftführer führt die Mitgliederliste sowie die Korrespondenz und
verwaltet das Archiv.

(9) Der Kassier hebt die Beiträge von den Mitgliedern ein, leistet die ihm vom
Vorstand angewiesenen Zahlungen und verwaltet die Kassa, für die er
persönlich haftet.
(10) Der Clubwart ist verantwortlich für die Ausstellung der Clubausweise,
die Verwaltung der Clubschlüssel und nimmt den Verkauf der Clubabzeichen
und Embleme vor. Die daraus eingehenden Beträge sind dem
Kassier zu verrechnen. Zu den weiteren Aufgaben des Clubwartes zählt
die Instandhaltung des Clubheimes und der Bootslager und er ist für die
praktische Durchführung von etwaigen Reparaturen verantwortlich. Er
ist außerdem für die Vergabe der Clubkästen an die Mitglieder zuständig.
(11) Der Jugendwart ist für die Ausbildung der Jungsegler in Theorie und
Praxis sowie für das disziplinäre Verhalten derselben verantwortlich. Die
Führung der Clubbibliothek und die Vergabe der Clubboote gehört ebenfalls
zu seinen Pflichten.

§ 15

(1) Der Vorstand hat die Interessen des Clubs in jeder Richtung hin wahr zu
nehmen. Er faßt im Namen des Clubs rechtsverbindliche Beschlüsse über
die Gegenstände, die nicht ausdrücklich der Generalversammlung vorbehalten
sind.
(2) Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit
ist der Antrag abgelehnt. Zur Beschlußfähigkeit muß mindestens
die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sein.
(3) Dem Vorstand kommt insbesondere zu:
a) Mitglieder aufzunehmen.
b) Das Vereinsvermögen zu verwalten.
c) Die Generalversammlung einzuberufen und die Tagesordnung und
den Rechenschaftsbericht festzulegen.
d) Den Rechenschaftsbericht festzustellen.
e) Vollzug der Beschlüsse der Generalversammlung.
f) Veranstaltung von Regatten und Festen.

§ 16

(1) Die ordentliche Generalversammlung aller aktiven Mitglieder ist vom Vorstand
jährlich mindestens einmal einzuberufen. Außerordentliche Generalversammlungen
können vom Vorstand in dringenden Fällen und
müssen von ihm einberufen werden, wenn es eine Generalversammlung
oder mindestens ein Drittel aller aktiven Mitglieder verlangt.
(2) Der Termin einer ordentlichen Generalversammlung ist mindestens zwei
Wochen früher, der Termin einer außerordentliche Generalversammlung
in dringenden Fällen mindestens acht Tage früher allen stimmberechtigten
Mitgliedern schriftlich bekanntzugeben. Die Zustellung kann auch

auf elektronischem Weg an eine dem Verein bekannt gegebene Empfangsstelle
wirksam erfolgen.
(3) Anträge, die nicht mindestens vier Tage vor der Generalversammlung
beim Vorstand angemeldet sind, können nur dann zur Diskussion und
Abstimmung kommen, wenn sich die Mehrheit der Versammlung dafür
ausspricht; ausgenommen ist ein Antrag auf Einberufung einer außerordentliche
Generalversammlung, der stets zur Diskussion und Abstimmung
kommen muß.
(4) Die Generalversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit, wo
kein anderes Stimmverhältnis durch das Statut vorgeschrieben ist, wie
Auflösung des Clubs (§ 19). Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als
abgelehnt.
(5) Zur Beschlußfassung muß mindestens ein Drittel aller stimmberechtigten
Mitglieder anwesend sein oder durch schriftliche Vollmacht vertreten
sein.
(6) Bei Beschlußunfähigkeit findet eine halbe Stunde später eine Generalversammlung
statt, die dann ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden
beschlußfähig ist.
(7) Die Stimmenzahl jedes aktiven Mitgliedes wird auf folgender Basis
berechnet:
1. Jedes aktive Mitglied oder Ehrenmitglied hat eine Kopfstimme.
2. Für jedes in seinem Namen beim WYC eingetragene Boot eine
zusätzliche Kopfstimme
3. Eine zusätzliche Stimme für die Teilnahme an 6 Regatten anderer
Clubs unter der Flagge des WYC.

§ 17

Der Generalversammlung ist es insbesondere vorbehalten:
a) die Wahl der Vorstandsmitglieder und der Rechnungsprüfer,
b) die Ernennung eines Ehrenpräsidenten,
c) Ehrenmitglieder zu ernennen und Mitglieder auszuschließen,
d) sie Eintrittsgebühr und Jahresbeiträge festzusetzen,
e) die Genehmigung oder Abänderung der Geschäftsordnung oder der
Statuten des Clubs,
f) die Annahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung,
g) die Genehmigung des Voranschlages,
h) den Club aufzulösen.

§ 18

(1) Streitigkeiten aus dem Clubverhältnis zwischen dem Vorstand und Mitgliedern
oder zwischen Mitgliedern untereinander werden unanfechtbar
durch ein Schiedsgericht entschieden, in das jede Partei einen Schiedsrichter
aus den aktiven Mitgliedern wählt. Die beiden Schiedsrichter
wählen sich einen Obmann.
(2) Sollte eine Partei ihren Schiedrichter nicht binnen 14 Tagen wählen, oder
sollten sich die Schiedsrichter in dieser Zeit nicht über einen Obmann
einigen, so muß der Vorstand den Schiedsrichter oder den Obmann
bestimmen.
(3) Das Schiedsgericht entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit.

§ 19

(1) Die Auflösung des Clubs kann nur in einer Generalversammlung von
mindestens zwei Drittel aller aktiven Mitglieder beschlossen werden. Ist
die Auflösung beschlossen, so bestimmt die Generalversammlung auch
die Art der Liquidation und die Liquidatoren.
(2) Das nach der Liquidierung und Tilgung aller Verbindlichkeiten vorhandene
Vermögen fällt der Österreichischen Turn- und Sport-Union zu.
(3) Für Verbindlichkeiten, die nach der Liquidierung nicht gedeckt werden
können, haften die aktiven Mitglieder. Ausgetretene Mitglieder bleiben
durch ein Jahr vom Tage ihres Austrittes an mit einem Jahresbeitrag in
Haftung, die aber durch den Tod erlischt.
(4) Die Absätze 1 bis 3 gelten sinngemäß bei Wegfall des bisherigen begünstigten
Vereinszweckes.
(5) Der letzte Vereinsvorstand hat die freiwillige Auflösung binnen vier
Wochen nach Beschlussfassung der zuständigen Behörde anzuzeigen. Er
ist auch verpflichtet, die freiwillige Auflösung entsprechend den gesetzlichen
Vorschriften zu veröffentlichen.